Inspiration Peru

Auf den Spuren der Inka

Dieses Programm stellt nur eine Möglichkeit dar. Wir passen es gern den spezifischen Gruppeninteressen an. Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse.


1. Tag
Linienflug von Deutschland nach Lima, Transfer zum Hotel, Übernachtung in Lima

2. Tag
Zu den Ruinen von Pachacamac, ein sagenumwogener Wallfahrtsort der Inka, das wichtigste Heiligtum für die Küstenstämme; Pachacamac war eine Art Inka-Delphi, ein Ort, wo das Orakel gesucht wurde, weiter in Richtung Süden zur Halbinsel Paracas; Nachmittags Besuch des Paracas Nationalparks mit seiner zerklüfteten Küstenlinie und den Felsformationen von La Catedral – schöner Ausblick vom Mirador auf die Küste und die Halbinsel, Abendessen und Übernachtung in Paracas

3. Tag
Bootsfahrt zu den Ballestasinseln vorbei am Puerto San Martin und Blicke auf El Cantelabro, ein riesiger Dreizack im Wüstensand, schließlich die Inseln mit ihren phantastischen Beständen an Seelöwen, Pelikanen, Humboldt-Pinguinen, Schildkröten etc.; Weiterfahrt nach Ica, eine lebhafte Oasenstadt inmitten einer der trockensten Wüsten des Kontinents, Besuch des Regionalmuseums, dessen Funde aus der Nazca- und Parascakultur sehenswert ist, Abstecher zur Oase Huacachina, eine saharaähnliche Erfahrung – inmitten der Wüste Dattelpalmen und Johannisbrotbäume, Weiterfahrt nach Nazca, Abendessen und Übernachtung in Nazca

4. Tag
Flug mit Kleinflugzeugen über die merkwürdigen Linien von Nazca, gewaltige Scharrbilder aus geraden Linien und geometrischen Figuren, die sich auf einem Areal von 300km2 erstrecken und deren Bedeutung ungeklärt ist. Erich v. Dänicken hat an ihnen seine Theorie des Besuchs von Außerirdischen in grauer Vorzeit zu belegen versucht. (Fakultativ! Extrakosten 60$) Auf der Wüstenautobahn Weiterfahrt nach Arequipa, Abendessen und Übernachtung in Arequipa

5. Tag
Vormittags Besichtigung der zweitgrößten Stadt Perus, wegen ihrer beeindruckenden spanischen Kolonialarchitektur aus weißem Tuffstein auch die „weiße Stadt“ genannt mit der Kathedrale an der Plaza Principal de la Virgen de la Asuncíon, die Iglesia La Compania de Jesús, die Jesuitenkirche, einer der ältesten Arequipas, Casa Tristan del Pozo, das Kloster Catalina sowie Kirche und Kloster San Francisco, Nachmittags das Museo Santuarios Andinos und Zeit zur freien Verfügung, Abendessen und Übernachtung in Arequipa

6. Tag
Aufbruch zum Colcatal! Durch die Vulkanlandschaft von Misti (dem Wahrzeichen von Arequipa, dessen schneebedeckten Gipfel man bei gutem Wetter sehen kann) und Chachani – auf der Hochebene haben Lamas, Alpacas und Vicunas ihren natürlichen Lebensraum. Besichtigung der 8000 Jahre alten Höhlenzeichnungen von Mollepunko und dann Weiterfahrt in das 3600m hohe Chivay, dem Hauptort im Colcatal, Abendessen und Übernachtung in Chivay

7. Tag
Zum gewaltigen Colca-Canyon, dessen Schlucht noch gewaltiger als die des Grand Canyon ist. Die Schlucht ist über 4000m tief. Am Kreuz des Kondors hat man den besten Blick auf die über der Schlucht schwebenden Anden-Kondore. Weiterfahrt nach Puno: unterwegs Besichtigung der Ruinen von Sillustani, auf einer Halbinsel am Umayosee gelegen, Zentrum der Collakultur mit ihren merkwürdigen Begräbnistürmen; Abendessen und Übernachtung in Puno am Titicacasee

8. Tag
Bootsausflug zu den schwimmenden Schilfinseln der Uros-Indianer; Insel und Boote bestehen aus Totora, einer Binsenart und zeugen von Tradition und Lebensweise der Uros. Besuch des ruhigen und unberührten Dorf Chucuito, Abendessen und Übernachtung wieder in Puno

9. Tag
Weiter über den Altiplano in Richtung Cusco: am 4300m hohen La Roya Pass erreichen wir den höchsten Punkt der Reise und geniessen den Blick auf die schneebedeckten Andenriesen; unterwegs Zwischenstopps in Andahuaylillas mit seiner äußerlich bescheidenen, aus Lehmziegeln gebauten Jesuitenkirche mit ihrem prachtvollen Barockaltar und den Fresken, die als sixtinische Kappelle Südamerikas gelten, und den Ruinen von Racqui, ein ungewöhnliche Tempelanlage am Fuß des Vulkans, Abendessen und Übernachtung in Cusco

10. Tag
Von Cusco zum heiligen Tal der Inkas, dem malerischen Urubambatal. Nirgends sind die Inka-Terrassen schöner als hier; Zwischenstopp zum Bummeln über den farbenprächtigen Markt von Pisac; nachmittags Aufstieg zur Ruinenstätte von Ollantaytambo, einer alten Inkafestung, die terrassenförmig angelegt, aber nie fertig gestellt wurde. Sie ist kaum weniger eindrucksvoll als Machu Picchu. Besichtigung des Bano de la Nusta und der Qolqas; Abendessen und Übernachtung im Heiligen Tal

11. Tag
Der Reisehöhepunkt naht: mit dem Panoramazug nach Machu Picchu, das auf 2400m in einer subtropischen Landschaft liegt. Von der Bahnstation Aguas Calientes mit dem Bus zu dieser erst 1911 wiederentdeckten Inkafestung, uneinnehmbar und verborgen hoch über dem Tal angelegt, Wahrzeichen der Inkakultur und Sehnsuchtsort für jeden Globetrotter. Ausführlicher Rundgang durch den Komplex mit seinen Tempeln, Palästen, Brunnen und Terrassen – Abendessen und Übernachtung in Aguas Calientes

12. Tag
Inkastadt Machu Picchu, Peru Vormittags auf eigene Faust durch die Ruinen mit Hanan, der Oberstadt und dem Palastviertel, dem Sonnen-Torréon, Tempelviertel und dem Intiwatanafelsen, die Unterstadt Hurin mit dem Gefängnis, Lager- und Speicherviertel, Wohnviertel, Viertel der Handwerker, nachmittags mit dem Zug zurück nach Ollanta und mit dem Bus weiter nach Cusco, Abendessen und Übernachtung in Cusco

13. Tag
Cusco gilt als schönste und abwechslungsreichste Stadt Perus, einst das Herz und die Hauptstadt des Inkareiches, das sich von Bolivien bis Chile erstreckte; ausführliche Besichtigung der schönen Stadt, die indianischen und kolonialen Baustil verbindet mit dem Sonnentempel Korichancha, auf dessen Fundamenten die Spanier das Dominikanerkloster Santo Domingo bauten, Plaza de Armas mit der Kirche La Compana, La Catedral, Universidad, Callejon de Siete Culebras (Gasse der sieben Schlangen), Iglesia San Blás, Iglesia y Convento La Merced; nachmittags zu den stadtnahen Festungsstädten Saqsaywamán – Q’enqo – Pukapukara – Tambomachay; danach Gelegenheit zum Besuch des Museo de Arte Precolumbino mit seinen Sammlungen, die zu den besten Perus gehören, Abendessen und Übernachtung in Cusco

14. Tag
Morgens Inlandsflug nach Lima; Stadtrundfahrt in Lima mit der Altstadt um die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale, dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast umgeben wird. In der Kathedrale ist Francisco Pizarro begraben; Mittagessen; spätnachmittags Transfer zum Flughafen; Rückflug nach Deutschland

15. Tag
Ankunft in Deutschland


Leistungen: Linienflüge Deutschland-Lima-Cusco-Lima-Deutschland, Unterkunft in ***+-**** Hotels mit Halbpension, Rundfahrt in klimatisierten, modernen Reisebussen, Eintrittsgelder, politische Gespräche und deutschsprachige Reiseleitung.